ABOUT THE GITARREN DER LIEBE (click the button in the upper-right corner to expand your choices)

They call themselves “The Gitarren der Liebe” but the guitar does not have a plural.
You see the violin, but you hear something else and you can’t really say what that is.
You can’t apply the usual jokes about the drummers on their drummer because sometimes he is playing an old fucked up Casio keyboard from the 80’s, etc. They can be incredibly loud but they are not always loud.
Still, it is important to mention that you should think about an extra layer of security and think twice before you bring your precious infants to the concert and make them experience traumatic eardrum perforations.
All band members like zombies a lot.
The singer loves the guitar player (who is a composer well as the others members of the band) and the feeling is mutual, so they got married, but they are still waiting for the tattoo artist to come back from Guatemala and do the rings.
The Gitarren der Liebe are Irina Karamarković, Kurt Bauer, Robert Lepenik & Martin Pfeiffer (and if Martin ever gets a daughter she is definitely not going to be called Michelle Pfeiffer).
And they are never boring.
Boredom is the only feeling which is definitely not going to overwhelm you when you come to the concert.
If you feel bored, you can try and press charges against them. But this is not a nice thing to do.

tgdl-photo.jpg
BIO – DEUTSCH

The Gitarren der Liebe sind: Irina Karamarkovic, Robert Lepenik, Martin Pfeiffer & Kurt Bauer.
„Gitarren der Liebe“ ist ein typischer 50er Jahre Musikfilm mit Schlagerstar Vico Torriani als trällernder Frauenschwarm.
Der Film ist ganz auf die Schlager und den Charme von Vico Torriani zugeschnitten, der neben an Schmalzigkeit kaum zu überbietenden Liedern auch noch jede Menge seichte Herz-Schmerz-Gefühle und bemühte Fröhlichkeit zu bieten hat. Italiens Postkartenkulisse sorgt für den zusätzlichen Kitschfaktor, dokumentiert aber auch die nach dem Zweiten Weltkrieg entdeckte Liebe der Deutschen für ihr bevorzugtes Reiseland.
Erwähnenswert der Auftritt des berühmten Orchesterleiters Annunzio Paolo Mantovani, der sich selbst spielt.
Mantovani, war ein italienischer Orchesterleiter, der in England wirkte und mit einem eigenen Orchester und einem eigenen Stil (sog. „Cascading Strings“) großen Erfolg hatte.
Mantovanis Piccolo Bolero (im Stil an Maurice Ravel angelehnt) wurde unter anderem auch von Loriot zur Untermalung des Drei-Minuten-Sketches Zimmerverwüstung („Das Bild hängt schief“) verwendet.
Der Sketch bietet eine liebevolle Hommage an Menschen mit zwei linken Händen.
Das Hausmädchen führt den Gast in ein Zimmer, dort kann er auf „die Herrschaften“ warten.
Er nimmt Platz, sein Blick durchstreift den perfekt eingerichteten und sauber aufgeräumten Raum.
Doch da, ein Bild hängt schief.
Um es geradezurücken, richtet der Mann ein beispielloses Chaos im Zimmer an, Lampen fallen, Geschirr zerbricht, Schränke stürzen um.
Schließlich öffnet sich die Tür wieder, das Hausmädchen holt ihn endlich ab und er stammelt nur: „Das Bild hängt schief“.
Wir zerstören, verurteilen, beschämen, verärgern und doch bleibt das Bild schief.
Toleranz und Akzeptanz für die Verrücktheiten des Lebens, das wünsche ich uns.